Arbeitsgemeinschaften

AG – Erste Hilfe (Ausbildung zu Juniorhelfern)

Seit dem Schuljahr 2010/11 werden jedes Schuljahr Kinder der dritten Klassen als Juniorhelfer ausgebildet.
Im Schuljahr 2015/16 wird wieder eine Arbeitsgemeinschaft „Erste Hilfe“ gebildet, zu der sich 16 Kinder der dritten Klasse meldeten. Sie werden in zwei Gruppen je ein Schulhalbjahr unterrichtet:
1. Gruppe: vom 02.10.2015 bis 05.02.2016
2. Gruppe: vom 19.02.2016 bis Schuljahresende

Themen sind:
- Schürfwundenversorgung mit Pflasterverband
- Absetzen eines Notrufes
- Bauchschmerzen
- Blutende Kopfwunde
- Bewusstlosigkeit/stabile Seitenlage
- Verbrennung/Verbrühung/Schocklage
- Armbruch
- Druckverband

Ziel ist diese Ersthelfer als eine Art „Pausensanitäter“ einzuset­zen.

Inzwischen betreuen die zweiunddreißig im Schuljahr 2014/15 ausgebildeten Ersthelfer in den Pausen ihre Mitschüler bei Verletzungen. Mit großem Eifer und Ernst beherzigen sie, was sie inzwischen gelernt haben, trösten Kin­der, die in der Pause gestürzt sind, legen Pflasterver­bände an und versorgen klei­nere Wunden.
Am Ende der Ausbildung gibt es sogar manchmal ein „blaues Auge“ oder „Schürf- und Platzwunden“, zum Glück nur ge­schminkt!
Die Fotos zeigen mit welcher großen Freude die Schüler und Schülerinnen die Arbeitsgemeinschaft besuchen, die viele praktische Übungen beinhaltet. Geleitet wird die Arbeitsge­meinschaft von unserer Kollegin Maria Stumpf.

 AG – Schulgarten

Hier lernen die Schüler durch praktische, körperliche Tätigkeit den Kreislauf des Wachsens kennen, und erleben und be­ob­achten, wie aus winzigen Samen erst kleine, dann große Pflan­zen mit unterschiedlichen Früchten entstehen.
Der Schulgarten liegt direkt hinter dem Schulgebäude und ist leicht zugänglich über eine Feuerschutztüre in der Aula.
Es gibt ein Gartenhäuschen mit allen wichtigen Gartengeräten in ausreichender Zahl.
Die Einteilung in verschiedene Beete erleichtert das Anpflanzen und die Pflege.
An der Mauer entlang wachsen Brombeeren, Spalieräpfel und ‑birnen. Es gibt Johannisbeersträucher, Himbeeren, Erdbeeren und eine Kräuterschnecke, die die Schulgartengruppe mit Un­terstützung der Zeller Gemeinde (Bauhof) anlegte. Gemeinde­arbeiter mähen auch regelmäßig den Rasen und sind beim Wenden des Komposthaufens behilflich.

Die AG Schulgarten wird im zweiten Schulhalbjahr für die dritte Klasse und die beiden vierten Klassen angeboten. Sie findet zweistündig am Nachmittag statt. Geleitet wird die Arbeitsge­meinschaft von unserer Kollegin Stumpf.

Schülerbücherei

Der Aufbau unserer Schülerbücherei begann 1998 und umfasst inzwischen über 1000 Bücher.
Eine übersichtliche Einteilung der Bücher für die einzelnen Altersstufen hilft den Kindern sich schnell zurechtzufinden:

- rote Nummern:        1./2. Klasse (298 Bücher) 
- blaue Nummern:      4. Klasse (221 Bücher)
- orange Nummern:    3. Klasse (254 Bücher)
- grüne Nummern:      Sachbücher (273 Bücher)

Jedes Buch besitzt eine Karteikarte mit Autor, Titel und Num­merierung, die sich auch auf dem Buchrücken befindet.
Beim Ausleihen wird vom Büchereidienst die Buchkarte ent­nommen, der Name des Entleihers mit Datum und Klasse ein­getragen und danach nach Klassen sortiert in einen Kartei­kas­ten gestellt.
Diese Arbeit übernehmen Kinder aus den Klassen 3 und 4 frei­willig und sehr selbständig nach einem Plan, der zu Beginn des Schuljahres erstellt wird.
Jedes Jahr stellt die Gemeinde Zell einen Betrag zwischen 300 und 500 Euro zur Verfügung für die Anschaffung neuer Bücher.
Die Schülerbücherei betreut unsere Kollegin Maria Stumpf.

Grundschulfußball

Die Grundschule bietet in Kooperation mit der Marktgemeinde Zell a. Main eine Fußballgruppe für Grundschulkinder an. Diese findet wöchentlich in der Maintalhalle statt und richtet sich an alle Schüler ab der zweiten Klasse. Anmeldungen zu der Fußballgruppe werden im Sekretariat der Grundschule angenommen. Das Angebot wird vom Sozialpädagogen der Gemeinde, Simon Henche  betreut.  

Bei der Grundschulfußballgruppe handelt es sich (wie auch bei den Leseclubs) um ein niedrigschwelliges Angebot, dass deutlich weniger verbindlich ist als die Mitgliedschaft in einem Fußballverein: Das Angebot ist dementsprechend dazu geeignet, Kinder zu erreichen, die ansonsten (aus verschiedenen Gründen) keinen Zugang zu regelmäßigen sportlichen Aktivitäten haben. Parallel dazu liegt der Fokus des Angebots verglichen mit dem vereinsmäßigen Fußball weniger auf der sportlichen Leistung, sondern es handelt sich ausdrücklich um ein Angebot für alle Kinder.

Hieraus ergibt sich ein gewisses Leistungsgefälle zwischen den Teilnehmern. Dies stellt ein wichtiges soziales Lernfeld für die teilnehmenden Kinder dar, da es in der Gruppe nötig ist, auf einander Rücksicht zu nehmen und trotz unterschiedlicher sportlicher Leistungsfähigkeit zusammen zu spielen.

Das Fußballangebot wird von den Zeller Grundschulkindern sehr gut angenommen: Im vergangenen Schuljahr nahmen regelmäßig ca. 15 Kinder teil.